Zoom in Regular Zoom out

Heinz Frei 34-facher Paralympics Medaillen Gewinner

Neuer Markenbotschafter von Limmex – Heinz Frei

Mehr erfahren

Tipps rund um den Alarm-Prozess

Tipps rund um den Alarm-Prozess

Die Nutzerin oder der Nutzer eines Limmex Notrufgerätes befindet sich in einer misslichen Lage und hat nun den ersten wichtigen Schritt unternommen: Ein Alarm wurde ausgelöst. Doch was nun? Lesen Sie hier drei Tipps, welche den Prozess rund um das Auslösen des Alarms für alle Beteiligten vereinfachen und sicherer machen.

Tipp 1: Die richtigen Helfer*innen definieren
Nach dem Kauf eines Limmex Notrufgerätes wird das passende Abonnement ausgewählt und entschieden, ob individuelle Notfallkontakte wie Verwandte, Freunde oder Nachbarn hinterlegt werden sollen. Falls solche Helfer*innen nicht zur Verfügung stehen, eignet sich ein Abo mit direkter Verbindung zur Notrufzentrale. Wählen Sie das für Sie passende Limmex Abonnement aus. Mehr Informationen zu den Abonnementen erhalten Sie hier.

Tipp 2: Den Kontaktpersonen die Hilfe vereinfachen
Wenn ein Alarm Zuhause ausgelöst wird, stellen geschlossene Türen ein Hindernis dar. Es ist ratsam, den Schlüssel im Innenbereich immer vom Schloss zu entfernen, sodass die Helfer*innen von aussen die Türe problemlos öffnen können. Zudem kann ein im Aussenbereich (z.B. neben der Eingangstür oder dem Milchkasten) montierter Schlüsselsafe mit einem Zweitschlüssel den Zugang zur Wohnung erleichtern. Der Code des Safes sollte auf jeden Fall bei den registrierten Kontakten oder der Notrufzentrale hinterlegt werden. Einen Safe zur Montage im Aussenbereich erhalten Sie direkt hier.

Tipp 3: Ruhe bewahren
Die Kontaktperson oder die Notrufzentrale, welche als erstes den Anruf entgegennimmt, organisiert Hilfe. Mit der Ortungsfunktion der mobilen Limmex Notrufgeräte wird der Standort der betroffenen Person ermittelt und geteilt. Dank der direkten Sprachverbindung kann der Kontakt während des gesamten Hilfeprozesses gehalten werden. Ruhe bewahren und auf eine rasche Hilfeleistung vertrauen ist jetzt wichtig.

Erfahren Sie mehr
über die Limmex Abonnemente
über Limmex Zubehör
über die Limmex Ortungsfunktion der Notrufuhr

Read More

5 Gründe für eine Limmex Notrufuhr

5 Gründe für eine Limmex Notrufuhr

Der Traum, auch im hohen Alter weiterhin in den eigenen vier Wänden ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, ist für Viele ein realistisches Lebensmodell geworden. Allerdings steigt mit zunehmendem Alter die Gefahr von kleineren oder grösseren Notsituationen. Jährlich verletzen sich mehr als 160’000 Menschen über 65 Jahre. Der Sturz gehört mit einem Anteil von 70 Prozent zur häufigsten Unfallursache (Quelle: BfU).

Die Limmex Notrufuhr kann gefährdete Personen in ihrem Alltag unterstützen. Lesen Sie hier fünf Gründe, warum die Nutzung einer Limmex Notrufuhr Sinn macht:

Mehr Sicherheit
Um auch im Alter selbständig und unabhängig zu bleiben, steigt die Bedeutung von sinnvollen Alltagshilfen und unterstützenden Technologien. Im Falle einer Notsituation ist es vor allem für alleinstehende Personen deshalb wichtig, die Möglichkeit zu haben, Hilfe anzufordern. Diese kann über die Limmex Notrufuhr gerufen werden.

Einfache Anwendung
Im Vergleich zu einem Mobiltelefon oder einer Smartwatch mit Notruf-Apps oder eingespeicherten Notrufnummern geschieht die Kommunikation mit der Limmex Notrufuhr einfach und unkompliziert: Ein Knopfdruck und der Alarm wird ausgelöst. Die Nutzer*innen werden direkt mit einer Kontaktperson oder der Notrufzentrale verbunden und eine Sprachverbindung wird aufgebaut.

Schnelle Alarmierung
In einer Notsituation zählt jede Sekunde! Die Zeit zwischen dem Eintreten eines Notfalls und der Alarmierung mittels der Limmex Notrufuhr ist durch die praktische Tragart am Handgelenk minimal. Je schneller Hilfe vor Ort ist, umso schneller können Verletzungen versorgt und Träger*innen aus einer misslichen Lage befreit werden. Ein Mobiltelefon ist allenfalls nicht verfügbar oder nach einem Sturz für die Betroffenen nicht griffbereit.

Situationsgerechte Betreuung
Träger*innen können bei kleineren Notsituationen je nach Abonnement direkt von Freunden, Nachbarn oder Familienangehörige betreut werden. Ein Krankenwagen oder ein Aufenthalt in einem Krankenhaus ist nicht in jedem Fall nötig. Handelt es sich um einen Unfall, wird durch die rasche Alarmierung mit der Limmex Notrufuhr eine schnelle Versorgung sichergestellt.

Flexible Abonnemente
Um die Limmex Notrufuhr nutzen zu können, muss zusätzlich zum Gerät ein Abonnement abgeschlossen werden. Die Limmex Abonnemente ermöglichen die Nutzung der Notruffunktion in der Schweiz und in der EU. Es stehen verschiedene Abonnemente zur Verfügung. Die Nutzer*innen entscheiden selbst, ob individuelle Notfallkontakte oder die Notrufzentrale hinterlegt werden sollen. Auch eine Kombination beider Optionen ist möglich.

Erfahren Sie mehr…
über die Limmex Notrufuhr
über die Limmex Abonnemente
über Unfälle zuhause

Read More

Wie funktioniert die Ortungsfunktion der Limmex Notrufuhr?

Wie funktioniert die Ortungsfunktion der Limmex Notrufuhr?

GPS und WiFi sind beides Begriffe, denen wir täglich begegnen. Denn Geräte wie Smartphones, Laptops oder Tablets verfügen alle über diese Systeme, welche uns ermöglichen, überall und jederzeit ohne Kabelanschluss Internet zu empfangen oder den aktuellen Standort eines Gerätes abzurufen. Doch wie werden diese von der Limmex Notrufuhr genutzt?

Auch die Limmex Notrufuhr nutzt GPS und Wifi: In einer Notsituation wird beim Auslösen eines Alarms über GPS (Global Positioning System) das Gerät lokalisiert. Verfügbare WiFi-Netzwerke tragen neben dem GPS dazu bei, dass der Standort vor allem innerhalb eines Gebäudes noch genauer ermittelt werden kann. Mit einem Messverfahren zur Bestimmung der Position, auch bekannt als Lateration (verlinken mit Wikipedia-Seite), wird der Standort der Uhr exakt ermittelt.

Berechtigte Personen, wie die gespeicherten Kontaktpersonen oder die Notrufzentrale, haben jeweils Zugriff auf die gewonnenen Daten. Bei der Limmex Notrufuhr ist die Ortung auf 60 Minuten nach Auslösung eines Alarms begrenzt. Dadurch wird die Wahrung der Privatsphäre der Gerätenutzer*innen sichergestellt.

Erfahren Sie mehr
…über Limmex Notrufuhr
…über GPS
…über WiFi

Read More

Alt werden ohne familiäre Unterstützung

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit einer der grössten Anzahl an Rentner*innen in der Gesellschaft. Die meisten von ihnen sind mit zunehmendem Alter auf die Unterstützung ihrer Familienangehörigen angewiesen. Aus einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz geht hervor, dass Angehörige jährlich bis zu 37 Millionen Stunden unbezahlte Betreuungs- und Pflegearbeit leisten.

Doch nicht jede Person im Pensionsalter kann auf eine solche Hilfe zählen: Bereits heute müssen über acht Prozent der Senior*innen ohne Unterstützung aus dem Familienkreis auskommen. Infolge des demografischen Wandels wird sich diese Zahl zukünftig tendenziell noch vergrössern. Die Angst vor Vereinsamung, Langeweile und einem Gefühl der Nutzlosigkeit aufgrund des fehlenden Familienanschlusses im Alter ist die Folge dieser Entwicklung. In vielen Fällen haben ältere Personen zwar Familienangehörige, ihr Unterstützungspotenzial ist jedoch sehr gering. Dies entweder aufgrund einer schwachen sozialen Bindung, der geografischen Distanz oder mangelnder materieller Ressourcen.

Menschen, welche auf kein Betreuungsnetzwerk aus dem familiären Umfeld zurückgreifen können, sind dementsprechend auf professionelle Betreuung und Pflege angewiesen. Der Zugang zu diesen Mitteln ist jedoch aus wirtschaftlichen Gründen nicht jedem möglich und viele sind nicht über das existierende Angebot von Unterstützungsleistungen aufgeklärt.

Betreuungs- oder Pflegearbeiten können aber durchaus ohne Unterstützungsleistungen oder einem starken familiären Umfeld bewältigt werden. Viele Senior*innen können auf ein gut ausgebautes soziales Umfeld zurückgreifen und auf Hilfe von Freunden und Bekannten zählen. Oft werden in der Schweiz enge freundschaftliche Beziehungen den familiären Beziehungen gleichgestellt. Auch Nachbarn nehmen mit zunehmendem Alter eine immer grössere und wertvollere Rolle im Leben von unterstützungsbedürftigen Menschen ein. Durch die räumliche Nähe stehen sie in Notfällen meist schneller zur Stelle als andere Kontaktpersonen.

Alt werden ohne Familienangehörige: Ein sozialpolitisches Thema, welches bereits heute eine Herausforderung für die Schweizer Bevölkerung darstellt. Die Frage, wie älteren Personen trotz fehlender familiärer Unterstützung Sicherheit und Schutz geboten werden kann, wird wichtiger denn je.

Limmex engagiert sich mit ihren Notruflösungen für den Erhalt der Lebensqualität älterer Menschen auch ohne Familienangehörige. Denn Gerätenutzer*innen können mit den „Care Basic“ oder „Care Plus“ Abonnementen sowohl enge Freunde als auch Bekannte und Nachbarn als Kontaktpersonen registrieren. Das „Care Pro“ Abonnement eignet sich zudem speziell für Personen, welche ihr Umfeld entlasten möchten oder keine Kontaktpersonen in der Nähe haben sollten.

Erfahren Sie
…mehr zu den Abonnementen
…mehr zur Limmex Notrufuhr
…mehr zum Limmex Notrufknopf
…mehr zum Limmex Hausnotruf

Read More

Revolution digitaler Gesundheitslösungen

Die anhaltende Krise hat gezeigt, dass sich viele Seniorinnen und Senioren dem Thema der Digitalisierung immer mehr öffnen. Sie stehen der Digitalisierung positiver gegenüber und haben ein offeneres Ohr für neue E-Health Lösungen als zuvor.

Videotelefonie zum Beispiel ist für viele etwas, das mittlerweile aus dem Alltag kaum wegzudenken ist. Eine Umfrage des Digital-Branchenverbandes Bitkom beweist, dass insbesondere Seniorinnen und Senioren auf diese Art des Kommunizierens ein Auge geworfen haben. Denn gerade die Videotelefonie hat in den letzten Monaten den Kontakt zu den Liebsten erst möglich gemacht. Bereits vier von zehn Onlinern über 65 Jahren nutzen die Videotelefonie fast täglich. Anfangs Jahr waren es erst drei von zehn Nutzerinnen und Nutzern.

Doch nicht nur die Videotelefonie hat für Aufmerksamkeit gesorgt. Auch sonstige digitale Gesundheitslösungen wie die online Buchung von Arztterminen haben bei Nutzerinnen und Nutzern über 65 Jahren Interesse geweckt. Bereits heute lassen sich viele Erinnerungen für Arzttermine per SMS oder E-Mail zusenden, reichen ihre Rezepte online ein und nutzen die Videotelefonie für erste ärztliche Abklärungen. Diese Art von Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte die medizinische Versorgung revolutionieren. Und die Infektionsgefahr für Risikopersonen in der Corona-Krise enorm reduzieren.

Limmex hat eine digitale Notruflösung, welche trotz Distanz Menschen zusammenbringt. Mit dem Hausnotruf Staysafe kann im Notfall schnell und einfach ein Alarm ausgelöst werden. Mit dem dazugehörigen Notrufarmband kann innerhalb von 100 Meter Radius zur Basisstation Hilfe kontaktiert werden. Und im Normalfall dient Staysafe mit seiner Funktion der Videotelefonie als Kommunikationsassistent zwischen Gerätenutzern*innen und ihren Angehörigen. Zudem hat man die Möglichkeit, eine unbeschränkte Anzahl an Kontaktpersonen zu speichern, welche über der App Text- und Bildnachrichten zusenden können. In der Galerie können Sie jederzeit auf die Fotos zurückgreifen und diese auf dem Bildschirm anzeige lassen. So fügt sich Staysafe auch als eleganter digitaler Bilderrahmen in Ihre vier Wände ein.

Read More

Notrufgeräte können bei einem Schlaganfall Leben retten

Bis zu 16’000 Schweizerinnen und Schweizer pro Jahr erleiden einen Schlaganfall. Hirnschlag ist die dritthäufigste Todesursache. Fast 80 Prozent der Betroffenen sind über 65 Jahre alt. Bei einem Schlaganfall wird ein Teil des Gehirns nicht mehr mit Blut versorgt. So gelangt nicht mehr genügend Sauerstoff in die betroffene Stelle und Nervenzellen beginnen nach bereits wenigen Minuten abzusterben. Im Falle eines Hirnschlags muss ohne Zeitverlust ein Notruf möglich sein.

Je schneller das Auftreten eines Schlaganfalles erkannt und Hilfe geholt werden kann, können die Folgeschäden um einiges begrenzt werden. Sofort erkennbare Symptome können zum einen die halbseitige Lähmung, Schwäche oder Gefühlsstörung im Gesicht, Arm oder Bein sein. Zum anderen plötzliche Schwierigkeiten sprechen und Sätze bilden zu können.

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dies beunruhigt nicht nur mögliche Risikopersonen, sondern auch deren Angehörige. Die ständige Sorge um einen möglichen Anfall kann einen enormen Einfluss auf die Lebensqualität sowohl der Betroffenen als auch der ganzen Familie oder den Freunden nehmen. Dann sind geeignete Notrufsysteme gefragt, die in Notsituationen sofort einsatzbereit sind und Leben retten können.

Mit den Notrufgeräten von Limmex kann bereits bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalles per Knopfdruck um Hilfe gerufen werden. Direkt wird ein Telefongespräch mit einer der gespeicherten Kontaktpersonen oder der Notrufzentrale aufgebaut. So kann Seniorinnen und Senioren im entscheidenden Moment unmittelbar Hilfe geleistet werden.

Erfahre Sie…

mehr zur Limmex Notrufuhr

mehr zum Feelsafe Notrufknopf

mehr zum Staysafe Hausnotruf

Read More

«Liebe Nachbarn…»

Sie helfen, schwere Einkaufstaschen hochzutragen, giessen die Pflanzen, während man im Urlaub ist, oder stehen sofort zur Stelle, wenn man schon wieder vergessen hat, Salz einzukaufen: Nachbarn. «Gute Nachbarn sind ein echter Schatz», besagt ein ungarisches Sprichwort. Denn eine gute Beziehung zu den Nachbarn kann enorm zur Wohn- und Lebensqualität beitragen.

Heute ist Tag der Nachbarn! Wie wichtig die Kontaktpflege zur Nachbarschaft ist, hat man insbesondere in den letzten Wochen erkennen können. Menschen brauchen die gegenseitige Unterstützung und die Resonanz der anderen. Die Krise hat gezeigt, was eine gute Nachbarschaft bedeutet. Sei es bei den täglichen Einkäufen, beim Spaziergang mit dem Hund oder gerade in dringenden Notfällen.

Einen guten Nachbarn oder eine gute Nachbarin zu haben, ist Gold wert. Sie geben einem Sicherheit, die Herausforderungen im Alltag – gemeinsam – bewältigen zu können und sich wohl im Quartier zu fühlen. Sicher ist, wer in seiner Umgebung eine Kontaktperson hat, die in Notfällen schnell zu Hilfe eilen kann.

Besitzerinnen und Besitzer eines Limmex Notrufgerätes können sowohl Angehörige als auch Nachbarn zu Ihren wichtigen Kontaktpersonen machen. Im Notfall baut das Notrufgerät sofort einen Anruf an die gespeicherten Kontakte auf und macht über den eingebauten Lautsprecher und das Mikrophon das direkte Telefongespräch möglich. Die bis zu fünf definierten Nummern werden nacheinander angerufen, bis eine Kontaktperson erreicht wird. Die Person, die zuerst erreicht wird, organisiert die schnelle Hilfe. Deswegen widmen wir allen hilfsbereiten Nachbarn diesen heutigen Tag und bedanken uns bei ihnen: Danke!

Read More

Der Hausnotruf Staysafe kurz erklärt

Wie funktioniert der Hausnotruf Staysafe?

Innovative Lösungen für ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben bis ins möglichst hohe Alter – darin sieht Limmex eine wichtige Unternehmensaufgabe. Nach der Lancierung der Notrufuhr als Weltneuheit und dem kleinen, handlichen Notrufknopf Feelsafe bringt Limmex jetzt den Hausnotruf Staysafe auf den Markt.

Videolänge 1:50

» Klicken Sie hier um auf die Produktseite zu gelangen

» Zurück zur Startseite

Read More

Aktiv, frei und sicher – die Grosseltern im 21. Jahrhundert

«Und kröne Sie dies Jahr mit stetem Wohlergehen; Ihr Wohlsein müsse lang so fest wie Zedern stehen […]; Gesundheit müsse Sie bis an Ihr Ende zieren; Dann diese ist gewiss der allergrösste Schatz», so schrieb Dichter Johann Wolfgang von Goethe im 18. Jahrhundert über seine Grosseltern.

Was viele nicht wissen, ist, dass erst seit knapp 200 Jahren die Familie, bestehend aus drei Generationen, zur gesellschaftlichen Norm gehört. Der Zürcher Soziologe François Höpflinger weist in einer Repräsentativbefragung von 580 Schweizer Grosseltern über 60 Jahren und 685 Enkelkindern zwischen 12 und 16 Jahren nach, dass lediglich 4 Prozent keine Grosseltern mehr haben. Gleichzeitig lässt sich aus seiner Studie herauslesen, dass drei Viertel aller über 65-jährigen Erwachsenen bereits Enkelkinder haben. Beeinflusst wird dies vor allem durch die höher werdende Lebenserwartung.

Menschen in Europa leben tendenziell immer länger und altern gesünder. Damit steigt der Wunsch, den Lebensabschnitt als Seniorin und Senior aktiver und selbstständiger zu gestalten. In sehr vielen Fällen in enger Beziehung mit den Enkeln- und gar Urenkelkindern.

Das bestätigt der «Generationenbericht Schweiz»: Allein die Leistung der Grosseltern für die Betreuung ihrer Enkelkinder wird in der Schweiz auf mindestens 2 Milliarden Franken geschätzt.

Die Beziehung zu den Grosseltern wird hier in der Schweiz immer wichtiger. Grosseltern des 21. Jahrhunderts sind für die Gesellschaft geschätzte und wesentliche Familienmitglieder. Sie nehmen so aktiv am Leben der nachfolgenden Generationen teil wie nie zuvor. In diesem Sinne möchten wir allen Grosseltern diesen Tag widmen und unser grosses Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz aussprechen: Danke Grosi, danke Grosspapi!

Read More

Kundendienst

+41 44 577 74 06** zum Lokaltarif innerhalb der Schweiz